Venenblutentnahme unter Standardbedingungen

  • Die Blutentnahme sollte zwischen 8 und 9 Uhr morgens erfolgen.
  • Der Patient sollte eine Nahrungskarenz von 12 Stunden eingehalten haben.
  • Die Umgebungstemperatur sollte zwischen 18 und 30 °C liegen.
  • Vor dr Blutentnahme sollte der Patientn nach Möglichkeit 10 min. liegen.
  • Die Blutentnahme erfolgt in der Regel aus peripheren Armvenen, z. B. in der Ellenbeuge.
  • Die Blutentnahme sollte nicht aus liegenden venösen oder arteriellen Zugängen erfolgen. Ist dies nicht zu umgehen, sollte mindestens das 10-fache des Totvolumens des Katheters vorab entnommen und verworfen werden; auf keinen Fall sollten unmittelbar vor der Blutentnahme Medikamente durch den Katheter injiziert werden.
  • Blutentnahme am Arm: Faust nicht ballen bzw. öffnen und schließen ("pumpen")!
  • Auswahl einer gut gefüllten Vene.
  • Desinfektion der möglichen Punktionsstelle mit zugelassenen Desinfektionsmitteln. Zur Bestimmung des Blutalkohols keine alkoholischen Desinfektionsmittel verwenden.
  • Anlegen der Staubinde; die Staubinde wird handbreit proximal der vorgesehenen Einstichstelle angelegt (bei Entnahme am Arm); keine zu starke Stauung (30 - 50 mm Hg).
  • Mit dem Daumen der freien Hand Haut über der Punktionsstelle spannen, Einstich im Winkel von 30°, Schliffseite der Kanüle nach oben gerichtet, nicht zu tief einstechen.
  • Wurde an einem Arm erfolglos punktiert, sollte der Stauvorgang nicht am selben, sondern am anderen Arm wiederholt werden. Ist dies nicht möglich, muss der Stauvorgang distal der Erstpunktion erfolgen.
  • Das Blut sollte frei in das Entnahmegefäß laufen, zu starken Unterdruck vermeiden; bei längerer Blutentnahme (mehrere Röhrchen) Stauung lösen.
  • Entnahmereihenfolge bei der Venenblutentnahme:
  1. Blutkulturen
  2. Nativblut (Serum)
  3. Citratblut
  4. EDTA-/Heparinblut
  5. Fluoridblut
  • Nativblut sollte immer vor Röhrchen mit Additiven abgenommen werden, um Kontaminationen zu vermeiden; das Gerinnungsröhrchen sollte bei Entnahme mehrerer Röhrchen nie am Anfang stehen (Freisetzung von Gewebefaktoren bei der Punktion).
  • Sobald das gewünschte Blutvolumen erreicht ist, Tupfer unmittelbar oberhalb der Einstichstelle auf die Vene legen, die Kanüle rasch zurückziehen und unmittelbar danach Tupfer andrücken.
  • Blutentnahmeröhrchen mit Antikoagulantienzusatz müssen sofort mehrmals über Kopf gemischt werden. Nicht schütteln!

>> zurück zu "Präanalytik - Allgemeine Hinweise"
>> weiter zu "Untersuchungsmaterialien"