Sondentests basieren auf dem Prinzip der Hybridisierung, also spezifischer Basenpaarungen durch Wasserstoffbrückenbindungen innerhalb zweier antiparalleler einzelsträngiger Nukleinsäuremoleküle zwischen den Basen Guanin (G) und Cytosin (C) sowie Adenin (A) und Thymin (T) (bzw. Adenin (A) und Uracil (U) bei RNA). Im gesamten Doppelstrang stehen sich folglich nur komplementäre Basen einander gegenüber. Im Sondentest wird sich dieses Prinzip zunutze gemacht. Dabei lagern sich in vitro komplementäre Nukleinsäure-Einzelstränge spezifisch aneinander und bilden Doppelstränge aus (Hybridisierung).

 

Detaillierter beschrieben sind Sondentests signalvervielfältigende Hybridisierungs-Antikörper-Capture Mikrotiterplattenassays zum qualitativen und auch quantitativen Nachweis verschiedener medizinisch relevanter Erreger aus Patientenmaterial. In Patientenproben, die die nachzuweisende (in Einzelstränge aufgebrochene = denaturierte) DNA enthalten, hybridisieren die Zielsequenzen mit einer für jeden Erreger spezifischen rekombinanten Einzelstrang-RNA-Sondenmischung. Die resultierenden RNA/DNA-Hybride werden an der Oberfläche einer Mikrotiterplatte gebunden, die mit spezifischen Antikörpern gegen RNA/DNA-Hybride beschichtet ist. Die immobilisierten Hybride reagieren anschließend mit Antikörpern, die mit Alkalischer Phosphatase gekoppelt und spezifisch für RNA/DNA-Hybride sind. An jeden Antikörper sind mehrere Moleküle Alkalische Phosphatase gebunden, zusätzlich binden viele markierte Antikörper an jedes RNA/DNA-Hybridmolekül, woraus eine Signalamplifikation resultiert. Der Erregernachweis erfolgt nach Zugabe eines Substrats, das durch Alkalische Phosphatase gespalten wird. Dabei wird Licht emittiert, das als relative Lichteinheiten (RLU) in einem Luminometer gemessen wird (Chemilumineszenz). Die Intensität des emittierten Lichts gibt an, ob die Ziel-DNA in der Probe vorhanden ist oder nicht.

 

 

 

Die Sondentests werden in unserer Abteilung für den Nachweis folgender Erreger durchgeführt:

  • Chlamydia trachomatis (CT)
  • Hepatitis B-Viruslast (HBV)
  • Humane Papilloma-Viren (HPV)
  • Neisseria gonorrhoeae (GC)

Hinweise zur Probenentnahme bei Sondentests