Legionellenüberprüfung für gewerbliche und öffentliche Trinkwasserinstallationen

Aussenansicht des Gebäudes in der Herknerstr. 16

Seit dem 1.11.2011 ist eine Änderung der Trinkwasserverordnung in Kraft, die für Betreiber von gewerblich oder öffentlich genutzten Trinkwasserinstallationen mit Trinkwassererwärmern eine Untersuchung auf Legionellen in Wasserproben vorschreibt. Im Dezember 2012 wurde diese nochmals in einzelnen Bereichen angepasst.

Hintergrund

Bei Legionellen handelt es sich um Bakterien, die in geringen Konzentrationen im Grundwasser vorhanden sind. Von dort aus gelangen sie in die Trinkwasserinstallation. Ideale Lebens- und Vermehrungsbedingungen finden sich in Warmwasserleitungen im Temperaturbereich von 20°C bis 55°C. Auch stagnierendes Wasser (selten oder nicht mehr genutzte Trinkwasserleitungen) begünstigt ihre Vermehrung.

Erst ab Temperaturen > 55°C kommt es zum Absterben der Legionellen im Wasser, Temperaturen > 60°C können nicht überlebt werden.

Bei Übertragung auf den Menschen kann es schwere Pneumonien oder auch leichtere, grippale Krankheitsbilder verursachen. Die Übertragung erfolgt als Aerosol, z.B. beim Duschen – der Erreger muss also eingeatmet (nicht getrunken) werden, um in die Lunge zu gelangen.

Bei zu niedriger Wassertemperatur, geringer Durchflussmenge (wenig benutzte Wasserleitungen oder zu dick dimensionierte Wasserleitungen mit niederer Durchflussgeschwindigkeit) oder massiver Biofilmbildung im Leitungssystem können sehr hohe Keimzahlen erreicht werden.

Wer ist betroffen?

Mit Inkrafttreten der Änderung besteht für den Betreiber einer Trinkwasserinstallation, in der sich eine Großanlage zur Trinkwassererwärmung befindet (ab einem Speicherinhalt > 400 Liter und /oder Rohrvolumen > 3 Liter in der Rohrleitung zwischen dem Ausgang des Trinkwassererwärmers und der entferntesten Entnahmestelle), eine Anzeigepflicht beim Gesundheitsamt, sofern das Wasser im Rahmen einer öffentlichen Tätigkeit abgegeben wird. Jeder Betroffene muss unaufgefordert 1x jährlich eine Untersuchung des Warmwassers auf Legionellen durchführen, wenn entsprechende Einrichtungen zur Vernebelung von Wasser (z.B. Duschen) vorhanden sind. Für den gewerblichen Bereich ist mit der Änderung im Dezember 2012 die Anzeigepflicht weggefallen und die Untersuchungsfrequenz wurde auf 1x alle 3 Jahre ausgeweitet.

Von den Änderungen sind unter anderem Krankenhäuser, Altenheime, Hotels, vermietete Wohngebäude, Bäder-, Sport- und Industrieanlagen und Campingplätze betroffen. Die Untersuchungspflicht gilt nicht für Ein- bzw. Zweifamilienhäuser.

Wer entnimmt die Proben?

Die Wasserproben dürfen nur von speziell geschulten Probenehmern entnommen werden. Eine Probenahme erfolgt nicht durch das Labor Dr. Gärtner. Wir kooperieren jedoch mit zuverlässige und kompetente Partner, zu denen wir gerne den Kontakt herstellen und die gerne die Probenahme für Sie organisieren und durchführen.

Wie und wo werden die Proben entnommen?

Gemäß der aktuellen Trinkwasserverordnung sind Proben an folgenden Stellen zu entnehmen (orientierende Untersuchung)

-          am Abgang aus dem Warmwasserbereiter bzw. –speicher

-          am Wiedereintritt aus der Zirkulationsleitung in den Warmwasserbereiter bzw. –speicher

-          an jeder Steigleitung an der Probenentnahmestelle mit der längsten Fließstrecke zum Trinkwassererwärmer. Bei einer größeren Anzahl von Steigleitungen kann nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt eine Beschränkung auf repräsentative Bereiche erfolgen.

 

Ist eine Trinkwasserinstallation von der Untersuchungspflicht betroffen, werden die Probenahmestellen mit einem DVGW-Fachbetrieb festgelegt. Sofern keine geeigneten Probenahmestellen vorhanden sind, sind sie von einem Fachbetrieb nachzurüsten.

Probenlagerung und –transport

Für die gewerblichen und privaten Kunden haben wir ein neues Trinkwasserlabor in Weingarten in Betrieb genommen. Es befindet sich im Industriegebiet Welte in der Herknerstraße 16. Die Proben können direkt dort abgegeben werden. Weitere kostenlose Probenannahmestellen befinden sich bei zahlreichen Krankenhäusern und Arztpraxen. Hier bitten wir vorab um individuelle Absprache.

Wichtig: Längere Transportzeiten (z. B. mit der Post) sollten wenn möglich vermieden werden. Gelangen die Proben innerhalb von 24 Stunden in das Labor, darf der Transport bei Raumtemperatur erfolgen. Die Proben dürfen auch gekühlt bei etwa 2-8°C transportiert werden.

Bei Probenmengen von mehr als 10 Flaschen ist eine telefonische Terminabsprache mit dem Labor erforderlich, um eine reibungslose Bearbeitung zu gewährleisten. Dies sollte mindestens 3 Tage vor der geplanten Probenentnahme erfolgen. Ohne vorhergehende Absprache mit dem Labor kann die regelrechte Bearbeitung nicht garantiert werden.

Für die Krankenhauskunden bleibt das Hygienelabor in der Elisabethenstraße Ansprechpartner
(hygiene@labor-gaertner.de, Tel. 0751/502-232, Fax -828).

Wer führt die Untersuchung durch?

Der Legionellennachweis aus Trinkwasser darf nur durch akkreditierte Laboratorien durchgeführt werden. Das Labor Dr. Gärtner verfügt über eine jahrzehntelange Erfahrung in der Legionellendiagnostik. Die Akkreditierung liegt vor.

Wie werden die Ergebnisse bewertet?

Die Ergebnisse werden vom Labor in Schriftform an den Auftraggeber übermittelt.

Zur Beurteilung der Ergebnisse wurde ein so genannter „Technische Maßnahmewert“ von 100 KBE (Koloniebildende Einheiten) pro 100 mL Wasser eingeführt. Der technische Maßnahmenwert wird als ein Wert definiert, bei dessen Überschreitung eine vermeidbare Gesundheitsgefährdung nicht ausgeschlossen werden kann.

Ergebnisse unterhalb des technischen Maßnahmewertes gelten als unbedenklich. Ist der Wert überschritten ist das Gesundheitsamt unverzüglich vom Betreiber zu informieren. Weitere Maßnahmen legt die Trinkwasserverordnung in §16 fest. Demnach ist eine Gefährdungsbeurteilung nach den Vorgaben des Umweltbundesamtes erforderlich.

Kosten

Der Preis für eine Legionellenuntersuchung entsprechend der Trinkwasserverordnung setzt sich aus zwei Bestandteilen zusammen: Zum einen die Probennahme durch einen vom Labor akkreditierten (zugelassenen) Probennehmer. Zum Anderen aus den Laborkosten für die Untersuchung. Bezüglich eines Angebotes setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

SOP für Trinkwasser-Probenehmer

Entnahme von Wasserproben für die mikrobiologische Untersuchung" - passwortgeschützt
SOP-Probenehmer.pdf

 

Kontakt

Trinkwasser@labor-gaertner.de

Tel. 0751/502-560

Fax 0751/502-569

 

Mattias Walther, Dipl. Lebensmittelchemiker (staatl. gepr.)

PD Dr. med. Claudio Kupfahl

Dr. med. Karen-Anja Moder