Hygiene

Informationen zur Umgebungsuntersuchung

Die Übertragung von Infektionserregern wird vor allem durch den direkten Kontakt mit dem Patienten ermöglicht:

Die Hauptübertragungswege sind:

die Hände des ärztlichen und des nichtärztlichen Personals
die für den Patienten verwendeten Instrumente
die Schutzkleidung
kontaminierte Oberflächen in der unmittelbaren Umgebung des Patienten im Behandlungsbereich

Um diese potentiellen Übertragungswege zu überwachen, sollten Umgebungsuntersuchungen mit Hilfe von Abklatsch-Platten (=Rodac-Platten) und Abstrichen durchgeführt werden. Das Untersuchungsintervall ist 2x pro Jahr bzw. bei Bedarf (starke Kontamination).

Durchführung der Untersuchungen:

Rodac-Platte

  • Die Platte wird mit leichtem Druck auf die zu untersuchende Fläche gedrückt, wobei ein repräsentativer Teil der Keime auf dem Kulturmedium haften bleibt
  • die Platte wird mit einem Klebeband verschlossen und auf der Agarseite beschriftet
  • die Platte möglichst umgehend ins Untersuchungslabor senden. Ist dies nicht möglich, sollten die Proben bis zum Transport bei Raumtemperatur nicht im direkten Sonnenlicht aufbewahrt werden

Abstrich-Untersuchung

  • Abstrich-Untersuchungen sollten überall dort vorgenommen werden, wo Rodac-Platten aufgrund ihrer Größe nicht verwendet werden können (z.B. Endoskopöffnungen, Ecken, Kanten und Fugen)
  • der Tupfer wird zuerst in sterile physiologische Kochsalzlösung getaucht
  • den zu untersuchenden Gegenstand, Fläche etc. nun mit dem Tupfer mäanderförmig abstreichen
  • das Abstrichröhrchen beschriften und zeitnah ins Untersuchungslabor senden

Die Probenzahl der Umgebungsuntersuchungen ist abhängig von der Größe der Räume und deren Nutzung.