Untersuchung von Schwimm- und Badebeckenwasser

Allgemeines

Die hygienische Qualität von Schwimm- und Badebeckenwasser wird nicht direkt in einer Verordnung geregelt. Maßgeblich für die Untersuchung sind die DIN 19643-1 sowie die Empfehlung des Umweltbundesamtes. Beides wurde in den Jahren 2012 bzw. 2013 aktualisiert, wodurch sich einige Änderungen ergaben.

Probennahmestellen

  • Beckenwasser (= Wasser in Schwimm- und Badebecken): Entnahme als Schöpfprobe aus dem oberflächennahen Bereich, etwa 50 cm vom Beckenrand entfernt.
  • Filtrat (= aufbereitetes Wasser vor Zugabe des Desinfektionsmittels): Entnahme der Wasserprobe aus der Filtratleitung unmittelbar vor Einmischung des Desinfektionsmittels.
  • Reinwasser (= aufbereitetes Wasser nach Einmischung des Desinfektionsmittels): Probennahme aus der Reinwasserleitung unmittelbar vor Eintritt des Wassers in das Becken.
  • Füllwasser (= das zur Erst- und Nachfüllung der Becken benutzte Wasser): Probennahme aus der Füllwasserleitung unmittelbar vor Eintritt in den Wasserspeicher.
  • Bei der Probenahme den entsprechenden Begleitschein vollständig und verständlich ausfüllen. Die Proben mit entsprechender Kühlung rasch ins Labor bringen.

Untersuchungsumfang und -häufigkeit

Der Untersuchungsumfang und –häufigkeit richtet sich nach der DIN 19643-1 sowie der Empfehlung des Um-weltbundesamtes. Abweichungen hiervon sind mit dem Gesundheitsamt abzustimmen. Für die mikrobiologische Untersuchung ist ein steriles 500ml Gefäß zu füllen. Für die chemischen Parameter richten sich die Gefäße nach den jeweiligen Parametern. Die korrekten Gefäße werden Ihnen nach Rücksprache mit dem Labor zur Verfügung gestellt.

a) Mikrobiologische Untersuchung

  • Escherichia coli
  • Enterokokken
  • koloniebildende Einheiten (KBE) bei 36°C
  • Pseudomonas aeruginosa
  • Je nach Wassertemperatur zusätzlich Legionella spec.


Mikrobiologische Untersuchungen sind durchzuführen im: 
 

  • Beckenwasser; zusätzliche Untersuchung auf Legionellen nur, falls es sich um Beckenwasser aus Warmsprudelbecken oder Becken mit zusätzlich aerosolbildenden Wasserkreisläufen und einer Beckenwassertemperatur von 23°C oder höher handelt.
  • Reinwasser: Wird nur bei Auffälligkeiten im Beckenwasser und bei der jährlichen Wartung untersucht
  • (Füllwasser nur dann, wenn es nicht aus der öffentlichen Wasserversorgung stammt, starken Schwankungen unterliegt oder zusätzlich aufbereitet wird).

b) Physikalisch-chemische Untersuchung

Die exakten chemische und physikalische Parameter entnehmen Sie bitte der Empfehlung des Umweltbundesam-tes. Im Beckenwasser ist auf eine Reihe an chemischen Parametern zu untersuchen, im Füllwasser und im Filtrat nur auf einzelne Parameter. Diese Untersuchungen werden nicht durch das Labor Dr. Gärtner vorgenommen. Die Proben werden an ein für chemische und physikalische Untersuchungen akkreditiertes Labor weitergeleitet.