Kompletter Fettstoffwechsel- status (LipoDens)

 

 

PROFIL 83 (Anforderungsnummer 77701)

 

 

 

 Kompletter Fettstoffwechselstatus (LipoDens)
 Störungen des Fettstoffwechsels sind eine der Hauptursachen für die Entstehung der Arteriosklerose mit ihren fatalen Folgen wie Herzinfarkt und Schlaganfall. Da Fette im Wasser nicht löslich sind, werden sie für den Transport im Blut in unterschiedlich große und dichte Transportvesikeln verpackt, die man als Lipoproteine bezeichnet. Für das Arterioskleroserisiko ist entscheidend, in welchen Lipoproteinpartikeln sich das Cholesterin befindet. Erhöhtes LDL (Low Density Lipoprotein)-Cholesterin schädigt beispielsweise als wichtigster Risikofaktor die Blutgefäße, während hohes HDL (High Density Lipoprotein)-Cholesterin protektiv wirkt und vor einem Herzinfarkt schützt. Darüber hinaus hat sich in den letzten Jahren gezeigt, dass selbst die LDL keine einheitliche Lipoproteinfraktion darstellen, sondern aus mehreren Unterfraktionen bestehen. Aufgrund unterschiedlicher Größen und Dichten kann man große, leichte LDL von kleinen, dichten LDL (small, dense LDL = sdLDL) und solchen, die dazwischen liegen, unterscheiden. Bei den meisten Menschen (ca. 70% der Gesamtpopulation) überwiegen die großen, leichten LDL, während 10-30% der Bevölkerung bevorzugt kleine, dichte LDL aufweisen. Da große, leichte LDL pro Partikel mehr Cholesterinmoleküle enthalten als kleine, dichte LDL, kann die gleiche LDL-Cholesterinmenge entweder in wenigen großen oder aber in vielen kleinen LDL-Partikeln verpackt sein, was erhebliche Konsequenzen hat. Es gilt heute als sicher, dass kleine, dichte LDL wesentlich atherogener als größere, leichtere LDL sind. Eine Dominanz der sdLDL erhöht das Herzinfarktrisiko um das 3-7fache und zwar unabhängig vom LDL-Cholesterin. Bestimmte Personen sind also trotz eines unauffälligen LDL-Cholesterins einem deutlich erhöhten Arterioskleroserisiko ausgesetzt, weil bei ihnen das LDL-Cholesterin vorwiegend in vielen kleinen, dichten LDL verpackt ist. Eine solche Stoffwechsellage ist teilweise genetisch bedingt (erbliche Fettstoffwechselstörungen) und hängt von weiteren Faktoren wie Alter, Geschlecht, körperliche Aktivität, Ernährung und anderen Grunderkrankungen (Diabetes mellitus Typ 2, Metabolisches Syndrom, Insulinresistenz, Dialysepatienten) ab.
 Mit der selbst entwickelten LipoDens (Lipoprotein Density Profile)-Methode, die auf dem Prinzip der Ultrazentrifugation beruht und somit die Referenz- methode in der Lipoproteindiagnostik darstellt, bietet das Labor Dr. Gärtner in Weingarten die Möglichkeit, eine allumfassende quantitative Analyse des Lipoproteinprofils einschließlich der relevanten Lipoproteinsubfraktionen anfertigen zu lassen. Der Arzt erhält neben den ermittelten Messwerten (Triglyzeride, Gesamtcholesterin, LDL-Cholesterin, HDL-Cholesterin, LDL/HDL-Quotient, VLDL-, IDL-, LDL-1-, LDL-2-, LDL-3-, HDL-2-, HDL-3-Cholesterin, prozentualer Anteil der sdLDL) in grafischer und numerischer Form eine ausführliche Interpretation des Befundmusters mit Empfehlungen für das weitere Vorgehen. Falls die Eingabeparameter (Geschlecht, Alter, LDL-Chol, HDL-Chol, Triglyzeride) innerhalb der geforderten Bereiche liegen, wird automatisch das Risiko, innerhalb der nächsten 10 Jahre einen Herzinfarkt zu erleiden, mit dem PROCAM-Risiko-Rechner (www.chd-taskforce.com) berechnet.
Material: 2,0 ml frisches Nüchternserum (12 h Nahrungskarenz). Das Serum sollte kühl
(4-10°C) für maximal 3 Tage gelagert werden. Die Proben sollten deshalb von Montag bis spätestens Donnerstag Abend im Labor eintreffen.
 Gesamtprofil: 99,18 €

Die angegebenen Gebühren sind empfohlene Komplettkosten für die angegebenen Standard-Laborprofile inklusive des Honorars des behandelnden Arztes. Werden Untersuchungen zusätzlich durchgeführt oder abgeändert, werden die entstehenden Gebühren neu berechnet.