PCR-Pooltestung für Schulen, Kitas und Kindergärten (Lolli-Methode)

Das MVZ Labor Ravensburg bietet Schulen und Kleinkinder-Einrichtungen die PCR-Testung auf das Coronavirus mittels Lolli-Methode und der sogenannten Pooltestung an. Dabei handelt es sich um einen Speicheltest für feststehende Gruppen, bei dem die Testteilnehmer je 30 Sekunden lang an einem separaten Abstrichtupfer lutschen. Anschließend werden die Abstrichtupfer aller Testteilnehmer je Gruppe in einem Sammelgefäß zusammengeführt und als anonyme Sammelprobe (sog. "Pool") im Labor mit der PCR-Methode untersucht.

Auch das RKI empfiehlt grundsätzlich den Einsatz von Lolli-PCR-Pool-Testungen in Kitas und Grundschulen. >> Lesen Sie hier mehr.

Dieses Angebot des MVZ Labor Ravensburg richtet sich an Einrichtungen in Baden-Württemberg. In Bayern erfolgt die Testung in Schulen und Kitas über ein zentrales Vergabeverfahren, bei welchem das MVZ Labor Ravensburg nicht gelistet ist.


Vorteile der PCR-Pooltestung mit der Lolli-Methode

Die Pooltestung erfolgt mit dem Goldstandard, der PCR-Methode. Im Vergleich zur Antigentestung (sog. Antigen-Schnelltests) stellt die PCR-Testung eine empfindlichere (sensitivere) und genauere (spezifischere) Messung dar. Darüber hinaus bietet die kinderleichte Probennahme mittels Lolli-Methode einen einfachen Weg, die Probennahme selbstständig und ohne Eingriff in die Privatsphäre des Testteilnehmers durchzuführen. Die Testauswertung erfolgt in unserem akkreditierten Facharztlabor, außerhalb des Klassenzimmers oder Gruppenraums. Somit ist die Anonymität des Testergebnisses je Testteilnehmer und somit die Konzentration auf den Schulunterricht gewährleistet. Und aufgrund des Poolings ist der Kostenaufwand der PCR-Testung je Testteilnehmer mit den Antigen-Schnelltests vergleichbar.

Da die PCR-Methode bereits bei Personen mit geringer Viruslast zuverlässig das Virusmaterial in einer Probe nachweist, kann sie bei regelmäßigem Einsatz als effizientes Instrument für Gruppen-Screenings herangezogen werden. Zum Vergleich: Wenn zweimal wöchentlich eine Person mittels PCR getestet wird, müsste diese für ein gleichwertiges Ergebnis zur Aufdeckung der Viruslast täglich einen Antigen-Schnelltest durchführen. Auch im >> Bulletin des RKI vom 1. Juli 2021 wird auf die positiven Aspekte des seriellen Screenings von Kindern in KiTas und Grundschulen mittels Lolli-Pool-PCR-Testung auf SARS-CoV-2 als Teil eines Multikomponenten-Präventionskonzepts hingewiesen.

Für wen ist die PCR-Pooltestung mittels Lolli-Methode geeignet?

Die PCR-Pooltestung bietet sich für feste Gruppen, z.B. in Kitas und Schulen - aber auch Behörden und Unternehmen, an. Sie ist genauso zuverlässig wie der Einzel-PCR-Test, doch dabei kostengünstiger, da nicht für jede Person ein Test durchgeführt wird, sondern zunächst eine Testung für den gesamten Pool erfolgt. Mit der PCR-Methode werden auch Personen mit einer niedrigen Viruslast (der gängigen Virusvarianten) erkannt, die bereits ausreicht, um andere Personen anzustecken. Diese Personen werden oft von Antigen-Schnelltests aufgrund deren geringerer diagnostischer Sensitivität nicht als positiv identifiziert. Gerade in Bezug auf die hoch ansteckende Delta-Variante ist diese Kenntnis von hoher Bedeutung.

So funktioniert´s

Testmaterialien
Die Entnahme- und Versandmaterialien für die Probennahme, das Durchführen des Poolings sowie zur Einsendung in unser Labor stellen wir Ihnen kostenfrei zur Verfügung.
Testablauf
Jede Testperson erhält einen Abstrichtupfer, welcher für 30 Sekunden wie ein Lolli im Mund hin und her bewegt wird. Anschließend werden die mit Speichel benetzten Tupfer in einem barcodierten Pool-Sammelgefäß (max. 17 Tupfer pro Sammelgefäß) gesammelt und in das Labor eingesendet.
>> Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Probennahme
Logistik
Die Probenlogistik erfolgt in Abstimmung mit Ihnen.
Befundübermittlung
Nach Probeneingang in unserem Labor ermitteln wir das Ergebnis für die Pool-Sammelproben innerhalb des mit Ihnen vereinbarten Zeitraums. Wir führen den Test werktäglich durch. Das Testergebnis wird Ihnen nach Fertigstellung in Echtzeit zugestellt.

Bei einem negativen Testergebnis sind keine weiteren Maßnahmen erforderlich.

Bei einem positiven Testergebnis liegt mindestens eine SARS-CoV-2-Infektion innerhalb der Pool-Sammelprobe vor. Unser Labor informiert die einsendende Institution (Schule, Kita o.ä.) über den positiven Befund, welche den Kontakt zu Eltern, Erziehungsberechtigten oder Schülern aufnimmt. Daraufhin erfolgt eine Nachtestung (Einzel-Bestätigungstest) über einen Arzt. Die Probennahme kann hier ebenfalls via Lolli-Methode erfolgen. Von jeder Person der o.g. positiven Pool-Gruppe wird eine einzelne, zweite Probe im Labor mit der PCR-Methode untersucht. Das Testergebnis wird an den einsendenden Arzt übermittelt und kann online abgerufen werden. Bis das Ergebnis vorliegt, sind alle Personen der Gruppe verpflichtet, sich zu Hause abzusondern und Kontakte zu vermeiden. Bei einem negativen Testergebnis liegt bei der Person keine SARS-CoV-2-Infektion vor. Bei einem positiven Testergebnis informiert unser Labor das Gesundheitsamt. Das zuständige Gesundheitsamt nimmt eine differenzierte Risikobewertung und eine Einordnung für die einzelnen Personen als Kontaktpersonen vor und legt das notwendige weitere Vorgehen fest.
+ + + Bitte beachten Sie die aktuell geltende Testverordnung! + + +

Fragen? - Fragen!

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung:

Downloads

So funktioniert´s: Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Probennahme
20210914_LaborInformation-Schule_Pooling-Anleitung.pdf

 

FAQ - Häufig gestellte Fragen (Stand: 15.09.2021)
20210915_LaborwissenKonkret_FAQ-PCR-Pooltestung.pdf