Aktuelle Laborinformation vom 24.08.2020

Erweiterung des Testportfolios für die SARS-CoV-2-Antikörperbestimmung: Rekombinanter Lineblot als neuer Abklärungstest

Für den serologischen Nachweis einer bestehenden oder zurückliegenden Infektion mit SARS-CoV-2 stehen inzwischen sehr sensitive und spezifische Testverfahren zur Verfügung.

Aufgrund des Einsatzes verschiedener SARS-CoV-2-Testantigene seitens der Hersteller sowie individuellen Unterschieden in der Antikörperbildung und -dynamik können jedoch diskrepante Ergebnisse beim Einsatz von Testen unterschiedlicher Hersteller auftreten. Ferner besteht der Bedarf nach einem serologischen Abklärungstest bei Nachweis von SARS-CoV-2-IgG-positiven Patienten ohne gesicherte SARS-CoV-2-Infektion in der Vergangenheit.

Neuer Abklärungstest ab sofort verfügbar

Ab sofort steht in unserem Labor ein neuer rekombinanter Blot-Assay, der `recomLine SARS-CoV-2 IgG´ der Firma Mikrogen, zur Bestimmung von IgG-Antikörper (IgG-AK) gegen SARS-CoV-2 zur Verfügung.

Der recomLine Assay weist IgG-AK gegen die drei folgenden serologisch relevanten Antigene von SARS-CoV-2 separat nach: Das Spike-Protein S1, die Rezeptorbindungsstelle (RBD) des Spike-Proteins und das Nukleokapsid-Protein (NP).


Indikationen für den neuen `recomLine SARS-CoV-2 IgG Assay:

  • Abklärung diskrepanter Ergebnisse in zwei unterschiedlichen Immunoassays
  • Grenzwertige oder schwach positive Ergebnisse in einem Immunoassay
  • Erwünschte Abklärung der Antigenspezifität nachgewiesener IgG-AK gegen SARS-CoV-2

Der Test wurde in einer großen Zahl definierter Seren in unserem Labor evaluiert und zeigt eine sehr hohe Sensitivität und Antigen-Spezifität zum Nachweis von IgG-AK gegen SARS-CoV-2. Eine individuelle Interpretation der Ergebnisse erfolgt auf dem Befund.

Präanalytik & Abrechnung

Für die Laboranalytik werden 0,5 ml Serum benötigt. Der `recomLine SARS-CoV-2-IgG Assay´ steht als reine Selbstzahlerleistung zur Verfügung.

>> zurück zur Übersicht: Allgemeine Hinweise zur Diagnostik auf SARS-CoV-2