Aktuelle Laborinformation vom 12. April 2021
Update am 4. Mai 2021

Impfkomplikation nach AstraZeneca?

Geänderte Laboranforderung bei vakzin-induzierter prothrombotischer Immunthrombozytopenie (VIPIT) und atypischer HIT (aHIT)

Aus aktuellem Anlass verweisen wir auf die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission Labor (StaeKoLa) der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung e.V. (GTH) vom 1. April 2021:

Bei Verdacht auf eine autoimmune Reaktion nach Impfung mit AstraZeneca muss der HIT-Nachweis mittels eines alternativen PF4 IgG-ELISA-Verfahrens durchgeführt werden. Nähere Informationen finden Sie im >> Algorithmus der GTH.

Korrekte Laboranforderung

Die Laboranalytik mittels eines gesonderten Verfahrens erfordert folgendes Vorgehen:

Bei Auftreten einer Thrombozytopenie (< 100 G/l) an Tag 4 bis 20 nach Impfung mit AstraZeneca und Nachweis einer Thrombose muss ein gesonderter Hinweis auf dem Überweisungsschein zwingend erfolgen, um eine schnelle und sichere Abklärung durch den o.g. PF4 IgG-ELISA zu ermöglichen.

  • Bitte notieren Sie deshalb auf dem Überweisungsschein zusätzlich: V.a. VIPIT/aHIT nach AstraZeneca-Impfung - EILT
  • Das Untersuchungsmaterial (Serum) wird sodann umgehend zur Analytik an das ZKT Zentrum für Klinische Transfusionsmedizin nach Tübingen weitergeleitet. Ergebnisse stehen nach ca. 2 Werktagen zur Verfügung.

 

Bei Rückfragen steht Ihnen unsere >> Abteilung für Hämostaseologie jederzeit zur Verfügung.

>> zurück zur Übersicht: Allgemeine Hinweise zur Diagnostik auf SARS-CoV-2